«Vor dem Sterben habe ich keine Angst»

Krebspatient Fredi Scheitlin ist ein unverbesserlicher Optimist. Er hadert kaum mit seinem Schicksal. Ständige Schmerzen und ein Schwindelgefühl nagen aber auch an seiner Laune. Manchmal denke er schon: «Das ist eigentlich alles ein uhuere Seich. Ich bin am Limit, während andere in meinem Alter noch das Leben geniessen können.» Solche negativen Gedanken könne er aber durch Ablenkung stets auf die Seite schieben.

Auf einem seiner täglichen Spaziergänge zeigt sich Fredi Scheitlin von einmal von der nachdenklichen Seite. Der Grund sind vermutlich die Kopfschmerzen, die in letzter Zeit zugenommen haben. Er spüre einen diffusen Druck und dort, wo die vier Metastasen sind, auch ein Stechen und Beissen. Diese würden immer grösser. «Was dann passiert, hat mir eigentlich noch niemand gesagt. Gehen sie auf? Drücken sie aufs Hirn? Kann ich dann nicht mehr denken, reden oder sehen?» Solange er handlungsfähig sei, mache ihm dies jedoch nichts aus. Aber wenn er unbeholfen würde, hätte er schon Mühe damit.

Manchmal holten ihn negative Gedanken ein wie: «Das ist ein huere Seich. Ich seuche hier rum, bin auf dem Minimum. Während andere im gleichen Alter noch ihr Leben geniessen können.» Solche Gedanken könne er aber schnell wieder auf die Seite schieben, indem er sich ablenke.

Vor dem Sterben hat der 71-Jährige keine Angst. Er wünsche sich nur, dass dies möglichst ohne Schmerzen geschehe. Er spüre eine Ruhe in sich, habe alles gemacht, was er konnte. «Vielleicht klingt das überheblich, aber ich habe das, was ich geleistet habe, nicht schlecht gemacht.»

Autonom leben

Der ehemalige Architekt ist gleich an zwei Krebsarten erkrankt: Zuerst hatte er ein Sarkom in der Brust und musste eine Brust sowie eine Rippe entfernen lassen. Dann entdeckte man auch noch einen Darmkrebs. Inzwischen hat er Ableger davon in der Lunge sowie im Hirn, die man nicht mehr entfernen kann. Nach mehreren Aufenthalten im Spital und im Pflegeheim lebt er immer noch in der eigenen, modernen Wohnung am Stadtrand von Zürich.

In der ersten Folge ging es um den «Balanceakt», den Tag mit möglichst wenig Schmerzen zu überstehen und ihn trotzdem mit Inhalt zu füllen. Der pensionierte Architekt ist ein kreativer Kopf, der unter anderem zum Zeitvertrieb skizziert und zeichnet. Bewegung an der frischen Luft ist ihm ebenfalls wichtig. Zwar kann der ehemalige Rennvelofahrer und Modellflugzeug-Flieger keine grossen Sprünge mehr machen. Den täglichen Gang zum Briefkasten oder den Einkauf lässt er sich aber trotz Privatpflege nicht nehmen. Ein Rollator gibt ihm während seiner kleinen Rundgänge Sicherheit.

In der zweiten Folge berichtete Scheitlin, der total zufrieden wirkt, davon, was ihm jeden Tag die Kraft gibt, aufzustehen und weiterzumachen. Er lebe einfach mit der Realität, sagt er lapidar, und er könne sich an kleinen Dingen wie einer schönen Blume erfreuen, die er auf seinem täglichen Spaziergang sieht. Lebensqualität bedeutet für ihn, selber noch zu funktionieren und zu agieren. Wichtig ist ihm, noch klar denken und zu können. «Auch wenn ich alles relativ schnell wieder vergesse.»

In der dritten Folge erzählt Fredi Scheitlin von seinen «fünf, vielleicht sechs» Spital- und Rehaaufenthalten und welche Vorteile es ihm bringt, zu Hause zu leben. «In die eigenen vier Wände zurückzukehren ist natürlich und wohl der Wunsch jedes Patienten.» Dank einer Privatpflegerin muss der 71-Jährige nicht in ein Pflegeheim, wofür er sich noch zu jung, zu aktiv und interessiert hält. Er ist froh, dass seine «Gesellschafterin», wie er sie nennt, für ihn kocht, aufräumt und putzt. Er selbst wäre dafür inzwischen zu müde. Keine Mühe macht es ihm aber, Besuch zu empfangen und diesen etwa mit einem Kaffee zu bewirten.

Fortsetzung folgt: Fredi Scheitlin erzählt in mehreren Video-Interviews aus seinem Leben.

2017-07-06T10:04:08+00:00 28.06.17|